Schlucki´s Selfie-Eck

TuS AH Nordenstadt

Sportplatz

Oppelnerstrasse 1
65205 Wiesbaden

 

Können wir etwas für Dich tun? Dann nimm mit uns Kontakt auf!



16.07.16 Kleinfeldturnier SV Erbenheim: Unglücklicher 3. Platz trotz sehr starkem Auftritt

Bei sommerlichen Temperaturen trat die TUS AH mit einem hochkarätigen Kader beim beliebten Kleinfeldturnier des SV Erbenheim an. Das erste Vorrundenspiel wurde gegen den FC Bierstadt bestritten. Von Beginn an spielte die TUS ihre technische und konditionelle Überlegenheit aus und gewann mit 3-0. Deutlich schwerer tat sich in der Anfangsphase die TUS AH gegen die Spvgg. Sonnenberg: Nach einen unnötigen Rückstand und vielen vergebenen Chancen gewann die Truppe aus Nordenstadt mit 2-1. Das Siegtor erzielte Manuel Kunad in der letzten Minute mit einem dynamischen Alleingang. Damit waren vor dem letzten Spiel in der Gruppe A bereits die TUS AH und der stark auftretende FC Freudenberg für das Halbfinale qualifiziert. Freudenberg beindruckte durch ein 2-0 gegen Sonnenberg und ein 7-0 gegen den FC Bierstadt. Es entwickelte sich trotzdem eine sehr einseitige Partie, welche mit 2-0 von der TUS AH gewonnen wurde. Die Abwehr um den überragenden Keeper Jeremy Reith, die kompromisslosen Ausputzer Jochen Daniel und Thomas Eden sowie die sehr offensivfreudigen Thomas Kraushaar und Manuel Kunad ließen in 12 Minuten Spielzeit keine Chance zu, während im Mittelfeld Kurt Abel und Andreas Sprenger mit viel Spielfreude den Gegner in der eigenen Hälfte festspielten. Im Angriff blieb die TUS AH durch Matthias Pflug, Armin Graeser, Marcel Kaufmann und den späteren tragischen Helden Daniel Kiewitz, der mit 5 Treffern Torschützenkönig der AH wurde stets brandgefährlich.   

Nach der überlegenen Vorrunde, die mit der Maximalpunktzahl von 9 Punkten und 7-1 Toren beendet wurde, wartete der 1. FC Naurod im Halbfinale auf die TUS AH. Der Auftritt unserer Truppe hatte auch dem Gegner gehörigen Respekt eingeflößt und so spielte Naurod sehr defensiv, teilweise mit 5 Spielern am eigenen Strafraum und lauerte nur auf Konter. Unsere AH hatte einige Möglichkeiten, die beste durch einen Pfostenschuss von Kiewitz während Naurod über die gesamte Spielzeit ungefährlich blieb. Somit ging das Halbfinale in das unglückliche 7-Meter Schießen: Zu Beginn trat gleich Daniel Kiewitz an, jedoch wurde der Schuss vom Keeper abgewehrt. In der Folge verwandelten Pflug, Sprenger, Kunad, Daniel und Graeser während unser Keeper Jeremy Reith einen Nauroder 7-Meter spektakulär hielt. Nachdem alle nominierten Schützen angetreten waren, traf das Trainergespann Scheib / Graeser eine folgenschwere Fehlentscheidung und ließ Kiewitz erneut antreten, obwohl sich bereits Thomas Kraushaar den Ball geschnappt hatte. Der Druck auf Kiewitz durch die 26 Zuschauer und das Pfeifkonzert waren anscheinend zu groß und Kiewitz setzte den Ball kläglich neben das Tor. Damit war die TUS AH im Halbfinale nach 7-Meter Schießen ausgeschieden. Im 2. Halbfinale setze sich der FC Freudenberg ebenfalls nach 7-Meter Schießen gegen den Gastgeber SV Erbenheim durch.

Im undankbaren Spiel um Platz 3 gewann die TUS AH wiederum überlegen mit 3-0 gegen den SV Erbenheim. Alle 3 Tore erzielte Kiewitz, einen Treffer davon per 7-Meter. Turniersieger wurde der FC Freudenberg gegen Naurod.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass die TUS AH spielerisch komplett überzeugte und ein Turniersieg durchaus möglich gewesen wäre, da in 5 Spielen lediglich ein Gegentor (außer 7-Meter Schießen) kassiert wurde. 

Es spielten: Reith (Tor) – Daniel (1), Eden, Kunad (2), Kraushaar – Sprenger (2), Abel – Pflug (3), Graeser (1), Kaufmann, Kiewitz (5)

 

 

 

11.05.16 Johannesberg/Presberg - AH 0:3 (0:2)

Die AH der TUS Nordenstadt war zu Gast bei der Spvgg. Johannisberg / Presberg auf dem ungewohnten Hartplatz mit schönstem Panoramablick über den Rheingau. Trainer Matthias Scheib machte bereits in der leidenschaftlichen Spielansprache deutlich, dass er mit viel Positionsdisziplin und einer geschlossenen Mannschaftleistung einen Sieg anstrebt. Sogleich drängte die AH die Spvgg. Johannisberg / Presberg tief in die eigene Hälfte zurück und ließ in der ersten Halbzeit kaum eine Gästechance zu. Folgerichtig fiel nach einem sehr gelungenen Offensivpressing der Stürmer Deneka und Schäfer das 1-0 für die AH. Deneka lief den unter Druck geratenen Torwart vorbildlich an und konnte den Rettungsversuch unhaltbar ins Tor spitzeln. Auch danach machte die AH viel Druck über die schnellen Außenspieler Emmel und Danuk, die immer wieder den Weg zur Grundlinie fanden und gefährliche Flanken in den Strafraum brachten. Nach ca. 25 Minuten servierte Schäfer eine butterweiche Flanke auf Deneka, der mit einer sehenswerten Direktabnahme zum 2-0 abschloss. Kurz danach hatte Spielmacher Toulkeridis bei einer Direktabnahme aus 25 Metern aus spitzem Winkel Pech, dass er das leere Tor verfehlte. So ging die TUS mit einer verdienten 2-0 Führung in die Halbzeit, in welcher der souveräne, aber fast beschäftigungslose Kapitän und Torwart Scherer lautstark die schlechte Chancenauswertung beklagte.

Die Spvgg. Johannisberg / Presberg kam stark verbessert und mit viel Kampfeswillen aus der Halbzeitpause: Als dann nach 5 Minuten der sehr gut aufgelegte Lars Scheck verletzungsbedingt ausgewechselt wurde, feierte Rainer Laudi sein sehnsüchtig erwartetes Comeback. In der Folge stand das zentrale Mittelfeld leider nicht mehr so kompakt und ermöglichte Johannisberg / Presberg mehr Spielanteile. Die Angriffe wurden von der Defensivabteilung um Libero Roth, den Manndeckern Kmiecik und Dollak und dem Sechster Graeser zwar allesamt entschärft, doch der Spielfluss der 1. Halbzeit war verflogen.  So dauerte es bis 10 Minuten vor Spielende ehe Goalgetter Dirk Willich einen Eckball von Graeser mit dem Kopf unhaltbar in den Winkel setzte. Willich setze damit seine unglaubliche Quote von 6 Toren in 6 Spielen fort.

Nach 70 Minuten beendete der gut leitende Schiedsrichter eine sehr faire Partie bei den Sportkameraden der Spvgg. Johannisberg / Presberg und besiegelte damit einen verdienten und souveränen Sieg der AH, wenngleich die ganz großen, spielerischen Momente fehlten.

Es spielten: F. Scherer (Tor + Kapitän), A. Roth – W. Dollak, T. Kraushaar - A. Graeser, L. Scheck, D. Danuk, L. Emmel – A. Toulkeridis – P. Deneka, E. Schäfer – R. Laudi, D. Willich, M.Scheib (nicht eingesetzt)

 

 

 

23.04.2016 AH - Eintracht Frankfurt 1:2 (0:0)

Bei sehr ordentlichen äußeren Bedingungen trat die AH der TUS Nordenstadt gegen Eintracht Frankfurt an. Das Trainergespann Scheib / Graeser erwartete eine technisch versierte und spielstarke Gästemannschaft und versuchte es nach dem sehr offensiven Spielsystem gegen Germania Gustavsburg nun mit einer sehr defensiven Variante. So zog sich die AH in die eigene Hälfte zurück und überließ das Spiel weitestgehend den gut aufgelegten Frankfurtern. Folglich gab es in der ersten Halbzeit nur 2 erwähnenswerte Spielszenen: Nach etwa 15 Minuten zog D. Kaufmann  nach einem langen Pass einen seiner gefürchteten Sprints an und lief allein auf den Gästetorwart zu, der den versuchten Tunnel aber erfolgreich abwehren konnte. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit lief ein Gästestürmer nach einer gelungenen Frankfurter Kombination auf den wiederum überragenden Torwart Reith zu. Reith rettete routiniert, traf bei der Rettungsaktion aber den Gästestürmer am Knie, der darauf verletzt ausscheiden musste. Bei dieser Gelegenheit wünschen wir dem Sportskameraden alles Gute.  So ging es mit einem bescheidenen 0-0 in die Halbzeit.

Nach der Pause ersetzte Willich, der unter der Woche ausschließlich im regenerativen Bereich trainierte, den fleißigen, aber unglücklichen Deneka. Die Eintracht machte nach der Pause deutlich mehr Druck, während die AH wiederum sehr deutliche taktische und konditionelle Defizite offenbarte. So fiel nach ca. 12 Minuten der 2. Halbzeit nach einem leichten Ballverlust der verdiente Führungstreffer für die Eintracht. Auch der ungewohnt schweigsame Libero Roth und die ständig unter Druck stehenden Manndecker Dollak und Düsterhöft konnten den Rückstand nicht verhindern. Das Mittelfeld um die bemühten, aber glücklosen Scheck, Emmel, Kaufmann und Graeser schaffte es auch in der Folge nicht Ruhe ins Spiel zu bringen und einen geordneten Spielaufbau zu ermöglichen. Einzig Toulkeridis überzeugte mit einer Laufleistung von 46,3 Km in 70 Minuten und einer gemessenen Sprintgeschwindigkeit von 39,1 Km. Nach langer Verletzungspause feierte J. Daniel  Mitte der zweiten Halbzeit sein vielumjubeltes Comeback, doch auch er konnte den zweiten Treffer der Eintracht nicht verhindern.

Nach der beruhigenden Führung von 2-0 nahm die Eintracht einige Wechsel vor und wollte den Vorsprung über die Zeit bringen. Doch so war es Willich mit seinem 5. Treffer im 5. Saisonspiel der eiskalt den Anschlusstreffer erzielte. Die AH machte in den letzten Minuten nochmals viel Druck und hätte gar durch Roth, der von Journalisten in der Nacht vor dem Spiel im Nordenstädter Nachtleben gesichtet wurde, den Ausgleich erzielen können.

Nach 70 Minuten beendete Schiedsrichter Peskelidis die phasenweise hektische Partie und besiegelte damit die verdiente 2. Saisonniederlage der AH. Leider macht sich die absagenbedingte Rotation stark bemerkbar, dass das Trainergespann im Moment leider auf keine Stammformation zurückgreifen kann. Voraussichtlich wird das Trainergespann nach Tanz in der Mai und der Feiertagspause wieder auf den gut gebräunten Flügelflitzer Kunad zurückgreifen können, der sich mehrere Wochen mit seinem Mentaltrainer ins Trainingslager nach Teneriffa zurückgezogen hatte.

 

 

 

16.04.16 AH - Gustavsburg 3:2 (3:1)

Bei frühlingshaften Bedingungen, mit leider teilweise sehr starken Windböen, trat die AH der TUS Nordenstadt gegen Germania Gustavsburg an. Das Trainergespann Scheib / Graeser versuchte es nach dem Sieg gegen den SV Seitzenhahn wiederum mit dem neuen 3 – 4 – 3 System, welches perfekt auf die schnellen Spitzen Schäfer, Toulkeridis und D. Kaufmann zugeschnitten war. So spiele die AH auch anfangs einige schnelle Konter aus und ging durch D. Kaufmann verdient mit 1-0 in Führung. Wenig später erhöhte E. Schäfer sehenswert auf 2-0. Vorlagengeber für beide Treffer war der emsige M. Kaufmann. Durch eine Nachlässigkeit in der Defensive gelang Gustavsburg nach einer sehenswerten Kombination der Anschlusstreffer. Die AH blieb bei ihren Kontern aber stets brandgefährlich und kreierte weitere gute Möglichkeiten, welche oftmals über die linke Mittelfeldseite von Leitz initiiert wurden. Abseitspositionen oder schlechte letzte Pässe verhinderten aber weitere Treffer. So blieb es D. Kaufmann vorbehalten kurz vor der Halbzeit den dritten Treffer für die AH zu erzielen.

 

In der Halbzeitpause ersetzte Willich verletzungsbedingt E. Schäfer und damit wurde das gesamte Spielsystem umgestellt. Gustavsburg kam nach der Pause deutlich besser ins Spiel, während die AH ihre Konter nicht mehr konsequent zu Ende spielte und durch viele leichte Ballverluste den Faden verlor. Somit rückte die Defensive um den starken Libero Roth und die laufstarken und kompromisslosen Manndecker Dollak und Emmel immer mehr in den Mittelpunkt. Roth gewann alle seine 196 Kopfballduelle obwohl er zusammen mit Willich jeweils 4.633 Kisten beim Umzug des AHlers Abel tragen musste. Willich hingegen fehlte die Spritzigkeit und somit blieb er völlig ungewohnt ohne Treffer. Mitte der zweiten Halbzeit erhöhte Gustavsburg den Druck und hatte einige gute Chancen, welche durch den glänzend agierenden Keeper Reith allesamt entschärft wurden. Trotzdem verkürzte die Germania aus stark abseitsverdächtiger Position auf 3-2. Zur Stärkung der Defensive kamen der kampfstarke Eden und der zunächst geschonte Kmiciek, der aufgrund der intensiven englischen Wochen nach Ansicht des Trainerduos etwas überspielt war. In den letzten Minuten warf Gustavsburg alles nach vorne und ermöglichte der AH einige sehr gute Konterchancen: Willich und der sehr fleißige Deneka spielen sehenswert die Abwehr aus, vergaben aber kläglich vor dem Tor.

 

Nach 70 Minuten beendete der sehr routiniert leitende Schiedsrichter Peskelidis die Partie und besiegelte damit den 3. Sieg in Folge für die AH. Insgesamt sahen die zahlreichen Zuschauer eine gute 1. Halbzeit der AH, während in der 2. Halbzeit taktische und konditionelle Defizite sichtbar wurden. Hier wird das Trainergespann in den nächsten Einheiten ansetzen müssen.

 

Es spielten:

J. Reith (T), A. Roth, W. Dollak, T. Kmiciek, A. Graeser, M. Kaufmann, A. Leitz, L. Emmel, P. Deneka, A. Toulkeridis, E. Schäfer (1), T. Eden, D. Willich, D. Kaufmann (2)

 

 

 

13.04.2016 AH - SV Seitzenhahn 5:1 (4:0)

Es spielten:

J. Reith (T), A. Roth, U. Düsterhöft, W. Dollak, A. Graeser, A. Sprenger, A. Leitz, T. Kmiciek, E. Schäfer (2), M. Kaufmann (1), A. Toulkeridis (1), D. Willich (1), T. Eden, J. Moncivais

 

 

 

05.03.2016 AH - Sonnenberg 1:4 (0:1)

Starjoker Willich knüpft nahtlos an seine Top-Leistung des letzten Jahres mit einem Dreierpack an!!!

 

Es spielten:

F. Scherer (T), A. Roth, T. Kmiciek, A. Sprenger, M. Kunad, F. Weiske, L. Emmel, K. Abel, P. Deneka (1), J. Moncivais, D. Willich (3), T. Eden

Ein mißlungener Auftakt, anders kann man das 1:4 gegen Sonnenberg nicht nennen.

Dabei hielt der Tus bis kurz vor dem Ende gut mit. Dann ging dem Gastgeber, auch verletzungsbedingt, die Puste aus. Sonnenberg ging verdient mit 1:0 in Führung. Doch nach einer Flanke in den Strafraum der Gäste, schraubte sich der wahre Zehner des TuS, Andreas Gogges Roth, hoch in die Lüfte und köpte durch einen Wisch mit seiner ihm noch verbliebenen Kopfbedeckung den Ball zum 1:1. Zehn Minuten vor dem Abfiff verletzten sich der neue Spielertrainer Armin Gräser und dessen unvergesslicher Vorgänger Jochen Daniel so sehr, dass Nordenstadt quasi nur noch mit 10 Mann weiterspielen konnte.

Das nutzte der an diesem Tage auch einfach bessere Gast und markierte in der Schlussphase sage und schreibe 3 Tore zum 1:4 Endstand. Schmerzlichst wurde das congeniale Stürmerduo Schäfer Toulkeridis vermisst. Das neue Trainergespann Matthias Scheib und Armin Gräser zog dennoch eine recht positive Bilanz, sah es doch gute Ansätze, die in Zukunft auf mehr hoffen lassen.

 

Es spielten:

F. Scherer (T), A. Roth (1), T. Kmiciek, W. Dollak, A. Graeser, J. Daniel, M. Kunad, F. Weiske, M. Kaufmann, P. Deneka, J. Moncivais, D. Willich