Schlucki´s Selfie-Eck

TuS AH Nordenstadt

Sportplatz

Oppelnerstrasse 1
65205 Wiesbaden

 

Können wir etwas für Dich tun? Dann nimm mit uns Kontakt auf!



04.11.2017 1. SC Kohlheck - AH TuS 4:1 (2:1)

Leider haben wir 1:4 verloren. Wir müssen schlicht anerkennen, dass der 1. SC Kohlheck wieder mal besser war als wir. Erneut haben wir viel zu schnell das 0:1 kassiert. Das 0:2 haben wir dann dem Gegner mit einem katastrophalen Pass geschenkt. Nach kurzer Schreiattacke folgte allerdings unsere stärkste Phase, in der wir letztlich sogar nach schöner Vorlage von Alex durch Pio auf 1:2 verkürzen konnten. Mit Jeremy im Tor, Gogges als Libero, Werner und Uwe als Manndecker gelang es unserer Abwehr, die Kiste erst einmal wieder dicht zu halten. Armin auf der 6, Alex auf rechts und Cem auf links liefen sich die Hacken wund. Iuri versuchte auf der 10 in Armins zu kleinen Schuhen immer wieder Jesse und Pio vorne in Szene zu setzen. Bis auf die ersten 10 Minuten konnten wir mit dem Rest der ersten Halbzeit zufrieden sein. In der zweiten Halbzeit kam Thomas E. für Cem auf die linke Seite. Im Gegensatz zu unserem Gegner kamen wir nicht mehr so recht vors Tor. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld ließen wir dem Torschützen zum 1:3 viel zu viel Platz. Wie das 1:4 fiel, habe ich mal wieder verdrängt. Lars E. kam für Werner und fügte sich ebenfalls gut ein. Später kam Cem nochmal für Pio. Insgesamt haben wir versucht, mit allem dagegen zu halten, was uns möglich war.
 
Es Spielten:
 
J. Reith (T), A. Roth, W. Dollak, U. Düsterhöft,R. Laudi, A. Graeser, A. Leitz, C. Efe, I. Petraroia, J. Moncivais, P. Deneka (1), T. Eden, L. Emmel
 
 
 

28.10.2017 AH TuS - SV Erbenheim 0:3 (0:0)

Zunächst: ES TUT MIR LEID!!!
Ja, ich hätte beim Stand von 0:0 in der 2. Halbzeit den Kopfball reinmachen müssen. Ja, eine bessere Flanke als die von Alex L. kann man nicht kriegen. Ja, der Ball muss wenigstens aufs Tor kommen. Ja, es ist völlig unerheblich, dass er nur knapp vorbeiging und es immerhin keinen Einwurf gab. Und nochmal ja, das Spiel wäre dann sicher anders verlaufen.
Da ich deshalb jegliches Recht verloren habe, Euch wie gewohnt hart an der Grenze der Beleidigung zu kritisieren, lobe ich ausnahmsweise ein wenig. Ich fand unsere Defensivleistung bis zur Mitte der 2. Halbzeit bärenstark. Die Übersicht, die Wolle bei seiner Premiere nach seinem verlängerten Winterschlaf hellwach als Libero an den Tag legte, war sehr beeindruckend. Wie Uwe und Werner die beiden überragenden Stürmer der Erbenheimer an die Kette legten, war ebenfalls saustark. Nachdem wir in den ersten 5 Minuten insgesamt noch etwas unsortiert waren und Stefan uns mehrfach vor einem Rückstand bewahren musste, stand auch das Mittelfeld mit Alex L. links, Thomas K. rechts und Jeremy auf der 6 bombensicher. Thomas E. bestach in der gleichen Rolle wie am vorherigen Samstag und nahm den gegnerischen Spielmacher aus dem Spiel. Nach vorne ging bei uns zwar nicht so viel. Manu versuchte immer wieder alles, musste aber auch defensiv aushelfen und Farid stand oft gegen eine Übermacht auf verlorenem Posten. Immerhin hatten wir nach einer grandiosen Flanke von Jeremy auch in der ersten Halbzeit eine große Kopfballchance, die wir leider nicht nutzen konnten (ich war es nicht, wirklich). Letztlich kamen so die Erbenheimer ebenfalls nicht mehr zu großen Chancen. Wir wollten deshalb auch nach der Halbzeit unverändert weiterspielen und taten es auch zunächst. Thomas K. und Alex L. wechselten allerdings die Seiten, damit Thomas K. sich weiterhin rassige Zweikämpfe mit dem schnellsten Erbenheimer, dem diese Außenlinie offensichtlich in der ersten Halbzeit sehr gut gefallen hatte, liefern konnte. Auf diese Weise war Alex L. noch etwas offensiver, so dass wir über rechts jetzt öfter gute Ansätze nach vorne zeigten. Daraus resultierte dann eine grandiose Flanke, die aber ... Naja, kennt ihr schon.
Um meine Freude über das sehr norddeutsche Wetter endgültig zu trüben, gerieten wir sehr unglücklich in Rückstand. Manu, der sich für die Mannschaft aufrieb, klärte zum wiederholten Mal großartig eine Ecke. Der Ball kam auf mich zu. Statt ihn allerdings, wie mir später vorgehalten wurde, mit einem Fallrückzieher elegant zu klären und mir dabei alle Knochen zu brechen, prallte er gegen mein Knie und von da in hohem Bogen vor die Füße eines Erbenheimers, der ihn leider gut traf und im Tor versenkte. Danach ging nicht mehr viel bei uns und wir mussten leider noch einen abgefälschten Schuss und einen Abstauber am langen Pfosten einstecken. Dieses 0:3 spiegelt aber m. E. überhaupt nicht die starke Leistung und Moral der Mannschaft wieder. Jedenfalls 10 von uns hatten ein anderes Ergebnis verdient.
 
Es spielten:
S. Hennig, W. Schlei, U. Düsterhöft, W. Dollak, A. Leitz,R. Laudi, T. Kraushaar, J. Reith, T. Eden, M. Kunad, Farid
 
 
 

23.09.2017 AH TuS - 1. FC Naurod 2:2 (1:1)

Moin zusammen,
 
dieses Mal muss ich mich zunächst bei vielen bedanken. Allen voran und ganz besonders bei Otmar Ewald, der spontan und ohne viel nachzudenken sich bereit erklärte, seine Premiere als Schiedsrichter zu geben. Er hat es souverän gemacht, ganz ohne Videounterstützung. Es gab aber auch nicht annähernd so viele Nickligkeiten wie in unserem ketzten Spiel. Leider wird es aber wohl nichts mehr mit einer erfolgreichen Karriere als Profischiedsrichter.

Vielen Dank auch nochmals an Matze und Stefan, die uns wieder einmal ausgeholfen haben. Sie waren – wie erwartet – eine riesige Verstärkung. Auch dass Andi gespielt hat, war keine Selbstverständlichkeit. Insoweit dürfen und müssen wir aber nicht nur Danke ihm gegenüber sagen, weil er es möglich gemacht hat, obwohl er eigentlich keine Zeit hatte, sondern uns auch kurz vor denen verbeugen, die die Betreuung seiner Kinder übernommen haben (ich habe insoweit etwas den Überblick verloren, aber ich glaube, die richtigen Adressaten sind Katrin und Yasmin).

@Andi: für die Zukunft habe ich im übrigen auch weitere freiwillige Angebote, was die Betreuung angeht, wenn Du dann spielst... 

Wenn ich aber gerade dabei bin, will ich diese Gelegenheit auch nutzen, um mich einmal im Namen aller auch bei denen zu bedanken, die sich fast immer zur Verfügung stellen. Ohne Euch ginge es überhaupt nicht.

Jetzt aber endlich zum Spiel.

Naurod war der erwartet schwere Gegner. Anfangs hatte die Abwehr mit dem erneut umsichtigen Gogges und den knallharten, aber fairen Thomas K. und Uwe sehr viel Arbeit mit aggressiv pressenden und spielerisch starken Stürmern. Sie haben diese schwierige Aufgabe fast ausnahmslos sehr gut gelöst. Wenn Naurod doch einmal durchkam, hat Stefan einige überragende Paraden ausgepackt. Alex L. hatte auf der linken Seite wohl die schwerste Aufgabe. Als sein Gegenspieler einmal die Seiten wechselte, haben Manu und ich ihn nicht einmal zu zweit am Torschuss hindern können. Mit Andi und Matze auf der 6 waren wir in der Mitte natürlich am stärksten aufgestellt. Dadurch gelang es uns auch, selbst Akzente nach vorne zu setzen. Immer wieder wurden Farid über links und Manu über rechts von ihnen gut eingesetzt.

Wenn aber selbst diese beiden Schwierigkeiten hatten, mit ihrer Geschwindigkeit an den Naurodern vorbei zu kommen, dann kann man auch daran sehen, wie gut unser Gegner besetzt war. Cem als Stoßstürmer erging es da nicht besser. Einige Male kamen wir über außen aber doch durch und hatten dann auch teilweise große Chancen. In Führung ging Naurod schließlich durch einen unhaltbaren Fernschuss in den Winkel. Wir konnten aber nach einer der immer gefährlichen Ecken von Matze ausgleichen, weil Alex L. am kurzen Pfosten den Ball gefühlvoll in die lange Ecke neben den Pfosten köpfte. Nachdem Cem sich bei einem Sturz an der Schulter verletzte, kam unsere Allzweckwaffe Thomas E. noch vor der Pause zum Einsatz und spielte diesmal auf der 10.

Andi wies ihm dann doch eher defensive Aufgaben zu. Wir standen ziemlich gut und hatten nach einer weiteren Ecke sogar die Chance, in Führung zu gehen. Der eigentlich geklärte Ball landete bei Andi am 16er. Er ließ noch den einen oder anderen aussteigen, bevor er überlegt abschloss; leider knapp neben den Pfosten. So ging es in die Pause, in der Andi die Mannschaft für die zweite Hälfte einstellte. Bei Gogges ging es leider nicht mehr weiter, so dass Cem trotz seiner Schulterverletzung sich in den Dienst der Mannschaft stellte und wieder in den Sturm ging. Matze spielte nunmehr Libero und Manu ging auf die 6.

Das Spiel war in der zweiten Halbzeit eigentlich ziemlich ausgeglichen. Unfassbar ging Naurod aber erneut durch einen Fernschuss in den Winkel in Führung. Fast wäre Andi jedoch der unmittelbare Ausgleich gelungen. Direkt nach dem Anstoß schoss er über den noch feiernden Torhüter aufs Tor. Der Ball trumpfte im 16er auf und ging dann nur Zentimeter über die Querlatte. Alle arbeiteten anschließend bis zum Umfallen und wollten die Niederlage nicht hinnehmen. Insbesondere einer war so motiviert, dass er in einer Szene schließlich mit purem Willen gegen ihn immer wieder blockende Nauroder (ca. 4-5) sich den Ball wiederholt eroberte, um ihn letztlich in die Maschen zum viel umjubelten 2:2 Endstand zu dreschen. Es war – natürlich – Andi.

Es war ein intensives Spiel (Manu konnte nach bestimmt 100 Vollsprints, glaube ich, kaum noch laufen) und hat gerade deshalb wohl allen viel Spaß gemacht, hoffentlich auch unseren Zuschauern (oder, Jochen und Frankie?).

 

 

Es spielten:

S. Hennig (T), A. Roth, T. Kraushaar, U. Düsterhöft, A. Leitz (1), M. Kunad, R. Laudi, A. Sprenger (1), M. Pflug, Farid, C. Efe, T. Eden

 

 

 

19.08.2017 Spvgg. Sonnenberg - AH TuS 1:1

Es spielten:

F. Scherer (T), Thomas Eden, Thomas Kraushaar, Uwe Düsterhöft, Werner Dollak, Matthias Scheib, Armin Graeser, Manuel Kunad, Cem Efe, Jesse Moncivais, Mario Giordano, Farid (1),Piotr Deneka & Elmar Schäfer

 

 

 

10.06.2017 AH - FSV Schierstein 1908 5:0 (0:0)

Moin zusammen,

 

das war wohl unser bestes Spiel dieses Jahr. Weil jeder aus unserer Mannschaft einen großen Beitrag geleistet hat, zunächst die Einzelkritik:

 

Jeremy:

Er ist halt eine Bank im Tor. Selbst wenn mal ein Ball etwas gefährlicher aufs Tor kam, liefen sich fast alle schon wieder frei für den nächsten Konter. Manu meinte, er mache sich nicht mal Sorgen, wenn einer alleine auf ihn zulaufe. Dazu kam es gestern allerdings nicht.

Note: 1

 

Gogges:

Unser Abwehrchef hatte nämlich wie gewohnt alles im Griff. Er dirigierte seine Vorderleute souverän, stopfte Lücken, wenn es welche gab, und baute unser Spiel von hinten mit einer Passquote auf, die Toni Kroos in den Schatten stellt.

Note: 1

 

Uwe:

Ich weiß gar nicht, ob er einen Gegenspieler hatte. Jedenfalls hat man nichts von ihm gesehen. Er räumte alles ab, was da kam und hatte ebenfalls großen Anteil daran, dass wir ruhig aufgebaut haben sowie kaum einfache Ballverluste hatten.

Note: 1

 

Thomas E.:

Seinen Gegenspieler nahm man schon eher wahr. Allerdings nur, weil er sich darüber beschwerte, dass Thomas ihm auf den Füßen stand und nicht zur Entfaltung kommen ließ. Thomas´ Trikot wies nach dem Spiel Löcher auf. Ich kann mich aber eigentlich nicht erinnern, dass wir gegen einen Beißer gespielt hätten.

Note: 1

 

Cem:

Dass er sich an seinem Geburtstag zur Verfügung gestellt hat, ist schon mal den ersten Extraapplaus wert gewesen. Wie er dann seine rechte Seite und später die linke zugemacht hat, gleich den nächsten. Seine Gegenspieler waren jeweils jünger und wohl auch schneller. Genützt hat es ihnen aber rein gar nichts.

Note: 1

 

Alex L.:

Wie die Dänen ´92 vom Sofa in die Startelf und genauso erfolgreich. Erst fängt er auf der 6 alle gegnerischen Angriffe ab, war im Aufbau immer anspielbar und wusste auch genau, wie es anschließend weiter gehen sollte. Dann umkurvt er in der zweiten Halbzeit im 16er mit gefühlt 10 eleganten Haken einfach fast die gesamte Abwehr, um schließlich mit einem Hammer unter die Latte das immens wichtige 1:0 zu erzielen. Ich glaube, ihm ging das 0:0 vorher schlicht auf die Nerven.

Note: 1

 

Manu:

Stellte sich trotz Rückenschmerzen in den Dienst der Mannschaft, an deren Zusammenstellung er fleißig mit gebastelt hatte. War als 6er in der ersten Halbzeit genauso souverän wie sein Pendant. Spielte dann aber in der zweiten Halbzeit auf rechts seine Gegenspieler (weiß nicht mehr, wie viele es zeitweise waren) so was von an die Wand. Hinten ließ er gar nichts zu, vorne erzielte er nicht nur das 4:0, sondern legte auch noch diverse Tore und Großchancen auf.

Note: 1

 

Matze Pflug:

Ja, wenn er denn endlich für immer käme... Aber wir freuen uns halt einfach jedes Mal, wenn er uns hilft. Und wie er uns geholfen hat. Bereits in der 1. Halbzeit auf der 10 antizipierte er die gegnerischen Abspiele, ging dazwischen und setzte sofort unsere Stürmer ein. In der 2. Halbzeit auf der 6 für Manu war er weiterhin für unsere gute Defensivleistung und erst recht für unsere sehr gute Spielanlage ein sehr wichtiger Eckpfeiler. Belohnte sich und uns mit dem 3:0 sowie einem traumhaften Freistoßtor zum 5:0 Endstand. Von halb rechts zirkelte er den Ball über den Torwart ins lange Eck. Musste er aber auch. Hatte Kurt schließlich vorher gesagt.

Note: 1

 

Kurt:

Mit so einem Spielverständnis ist so was wie Alter halt völlig nebensächlich. Immer in den richtigen Räumen anspielbar, Abspielfehler ist ohnehin ein Fremdwort für ihn, geniale vorletzte Pässe, gut, dass die Mannschaft nicht aufhörte zu spielen und nur noch zuguckte, sondern die für uns dadurch entstandenen Vorteile konsequent ausnutzte.

Note: 1

 

Iuri:

Den Anfang könnte ich jetzt von Matze übernehmen. WENN JEMAND VON EUCH ABER EINE WOHNUNG FÜR IHN IN NORDENSTADT HAT, DANN ERHÖHT SICH DIE WAHRSCHEINLICHKEIT, DASS ER ÖFTER SOLCHE SPIELE FÜR UNS ABLIEFERT. Er war immer unterwegs und anspielbar, sicherte die Bälle im Sturm, leitete sie intelligent weiter, setzte andere super ein und hätte sich ein eigenes Tor mehr als nur verdient. Sein Anteil an unserem Sieg kann trotzdem kaum überschätzt werden.

Note: 1

 

Schlucki:

Was soll ich sagen. Nach diesem Spiel kann ich erst einmal kaum glauben, dass er Knieschmerzen hat. Zusätzlich hat er sich sogar für einige Stunden das Vergnügen verkniffen, seinen Eltern beim Umzug zu helfen. Halt alles für die AH. Sein Knie schonte er bei keinem Zweikampf, Sprint, Haken, Schlenzer usw. Er umkurvte wieder Gegenspieler wie Slalomstangen, schickte Manu extra steil und machte natürlich ein Tor. Mit dem schnellen 2:0 zog er den Schiersteinern letztlich den Zahn und bereitete den Weg für den dann sicherlich sehr hohen Sieg.

Note: 1

 

Eigentlich klar, dass es mit solchen Spielern gut läuft und Spaß macht. Anders als es vielleicht bisher den Eindruck gemacht hat, war Schierstein 08 aber kein leichter Gegner. Ich habe mich deshalb besonders darüber gefreut, dass die ganze Mannschaft taktisch diszipliniert zunächst aufopferungsvoll ihre Defensivaufgaben löste, wie besprochen das 0:0 lange hielt, in der ersten Halbzeit kaum Chancen zuließ, um sich dann den Sieg so richtig zu verdienen. Mit so einer Leistung lässt sich die Sommerpause genießen.