Schlucki´s Selfie-Eck

TuS AH Nordenstadt

Sportplatz

Oppelnerstrasse 1
65205 Wiesbaden

 

Können wir etwas für Dich tun? Dann nimm mit uns Kontakt auf!



30.11.2019 TuS - FSV Schierstein 08 4:4 (1:3)

Fulminanter Saisonausklang der Alten Herren nach zweifachem Dreitorerückstand gegen Schierstein!

 

DIe Vorzeichen für das letzte Saisonspiel waren schwierig. Aufgrund von Absagen und Krankheit war die Startelf schnell aufgestellt. Eine bunt zusammengestellte Truppe hatte die Aufgabe, die TuS-Ehre hochzuhalten.

 

Doch das erwies gleich zu Beginn als äußerst schwierigen Unterfangen. Die TuS-Defensive hatte wenig Ordnung. Das Zusammenspiel aus Mittelfeld und Abwehr kaum Struktur. Und der FSV Schierstein wusste das sofort zu nutzen. Mit seinen nachrückenden Mittelfeldleuten wurde gleich dreimal die TuS-Abwehr schwindelig gespielt. Folgerichtig stand es nach 20 Minuten 0:3 aus Sicht der TuS. 

 

Nach Umstellungen innerhalb der auf dem Platz agierenden Elf wurde es aber plötzlich etwas besser. Und mit der Entlastung der Defensive gelangen nun auch eigene Offensivaktionen. Bereits kurz nach dem 0:3 wurde Farid auf der rechten Außenbahn in Szene gesetzt. Seine Flanke an den langen Pfosten fand Torjäger Schlucki, der zum 1:3 den Ball nur noch über die Linie schieben musste.

 

Bis zur Halbzeit war es nun ein deutlich ausgeglicheneres Match – ohne weitere Treffer. So ging es mit einem 1:3 zum Pausentee bei zugigen, aber trockenen äußeren Bedingungen. In der Halbzeitaussprache nahm man sich nun vor, unbedingt den Anschluss zu schaffen. Da Lars zur zweiten Halbzeit zum Team dazu stieß, konnten wir das Team erneut umbauen. Dieser Wechsel brachte in der Defensive mehr Stabilität und vorne zusätzlichen Schwung in die Offensive. 

 

Die Partie in Hälfte zwei nun fast ein offener Schlagabtausch. Es ging rauf und runter mit Torszenen auf beiden Seiten. Das erste Ausrufezeichen setzte dabei erneut der FSV. Die TuS-Abwehr mächtig unter Druck kann den Ball nicht klären und Schierstein erhöht auf 1:4. 

 

Das Spiel gelaufen? Weit gefehlt! Jetzt wurde es erst richtig turbulent. Im quasi direkten Gegenzug dringt Matze mit Wucht in den Strafraum. Er versucht in der Mitte seine mitgelaufenen, freistehenden Mitspieler anzuspielen. Ein FSV-Abwehrbein kommt noch an den Ball, fälscht aber den Ball unhaltbar ins FSV-Tor ab. Nur noch 2:4!

 

Mit dem schnellen Ausgleich wuchs nun der Glaube, doch noch die Wende zu schaffen.

Die TuS nun mit aggressiverem Spiel gegen das Aufbauspiel der Schiersteiner. Und siehe da, mit Erfolg – Geisi geht bei einem Mittelfeldpass dazwischen, sieht Schlucki in vorderster Linie und legt diesem mit einem Uwe-Bein Gedächtnispass den Ball so sauber in den Lauf, dass der noch die Zeit hat, den Torwart auszugucken und locker an diesem rechts vorbeizuschieben. 3:4!

 

Doch auch auf der Gegenseite wurde es plötzlich dramatisch. Der Ball fliegt durch den TuS-Strafraum. Unübersichtliche Situation. Plötzlich zieht ein FSVler ab und trifft die Latte. Die Defensive kann nicht klären, so dass erneut die Schusschance für den FSV da ist. Keeper Franky ist zur Stelle, wirft sich vor den Stürmer und wehrt grandios den Ball ab. Rettung in letzter Not! 

 

Knapp 10 Minuten waren jetzt noch zu spielen. Die TuS drängt nun immer öfter in die gegnerische Hälfte. Ecken und Flanken sowie die diversen Chancen blieben leider aber erst mal ungenutzt – bis zur folgenden Szene: Jessy spielt einen Ball durch das Mittelfeld auf Kristijan. Der schickt den pfeilschnellen Matt links per Chip auf den Flügel. Dieser wiederum haut die Pille zurück auf Höhe des 16er, wo Torjäger Schlucki den Ball annehmen kann, den Gegner mit einem Haken aussteigen lässt und den Ball unhaltbar in den Winkel zirkelt. 4:4 nach dieser irren Aufholjagd!

 

Das dritte Tor von Goalgetter Schlucki, der sogar in den Schlussminuten den Siegtreffer auf dem Schlappen hatte. Die präzise Flanke von Matze konnte er aber knapp nicht verwerten. Die Kräfte hatten durch das intensive Match zu sehr gelitten. Nach zwei Rückständen mit drei Toren waren alle TuS-Spieler am Ende aber doch hochzufrieden über das Ergebnis. Ersatzgeschwächt und nach dem Spielverlauf war das Remis ein gefühlter Sieg sowie ein schöner Abschluss der Saison 2019.

 

Aufstellung: Franky - Rainer, Jessy, Farid, Kristijan, Lars – Kobe, Geisi, Matze, Matthias – Schlucki, Matt

 

Torschützen: Schlucki 3, Matze 1    

 

20.11.2019 1. FSV Mainz 05 - TuS 5:1 (1:0)

TuS AH verlieren ihr Auswärtsmatch in Mainz nach indiviudellen Fehler, zwei umstrittenten Entscheidungen und einem Kopfstoß hoch

 

Mit knappen personellen Gerüst und bei ungemütlicher Witterung ging es gegen die favorisierten Rheinhessen gleich mit viel Abwehrarbeit los. Die Mainzer übernahmen sofort das Heft in die Hand und bespielten das TuS-Abwehrbollwerk ohne die wirklich letzte Gefahr vor dem Tor. Die brenzlisten Situationen entstanden überwiegend aus dem fehlerhaften Aufbauspiel der TuS, der die Gastgeber immer wieder zu Aktionen im letzten Spieldrittel brachten. Die meisten Fehler konnten zunächst ausgebügelt werden und die übrigen Situation hatte Keeper Franky in seinem Comeback nach monatelanger Pause fest im Griff.

 

Es bedurfte daher erst einer umstrittenen Szene, um den Favorit durchaus verdient in Front zu bringen. Dabei übersah der Mainzer Schiri allerdings ein klares Foulspiel des Mainzer Stürmers beim Dribbling, der sich so seines Gegners Manu nicht regelkonform entledigte und so locker einschieben konnte. Trotz der vielen Ballbesitzphasen von Mainz in der TuS-Hälfte setzten wir uns bestmöglich zur Wehr und konnten sogar mit einigen Kontern Akzente im Offensivspiel setzen. Dem Trio Matze, Marcel und Farid gelang es, einige Male mit Tempo für Unruhe vor dem 05er-Kasten zu sorgen.

 

Die größte Chance hatte allerdings Kristijan, nachdem die TuS mit einer Pressing-Aktion einen Rückpass provozierte  und der Verteidiger unter Druck den Ball vertendelte. Kristijan ging dazwischen und schloss sofort ab, verfehlte das Mainzer-Tor aber knapp. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte gelangen weitere Nadelstiche und ein paar Ecken, aber leider ohne die letzte große Gefahr vor dem Mainzer Kasten.

 

So ging es mit einem knappen 0:1 in die Pause. In dieser nahmen wir uns nun vor, weniger lange Bälle und etwas konstruktiver zu spielen. Dabei sollten leichte Fehler vermieden werden. Mit einem guten Gefühl ging es wieder auf den Rasen, doch mit dem ersten Ballbesitz war quasi alles Makulatur. Fehler im Aufbauspiel luden den Gegner zum Abschluss ein, der eiskalt die Einladung annahm und Franky chancenlos ließ. 0:2.

 

Wer nun glaubte, es würde alles seinen Weg gehen, sah sich allerdings getäuscht. Manu, der als 6er aufgelaufen war, eroberte einen Ball im Mittelfeld, setze sich gegen mehrere Gegenspieler im Zweikampf durch und Drang in den 16er ein. Kurz darauf flog der Ball in Richtung langen Pfosten, wo Schlucki sich den Ball mit einer Grätsche vor dem Aus sicherte und den Ball im langen Eck versenkte. 1:2 hieß es nur noch. Und es keimte die Hoffnung auf, dass der Ausgleich noch möglich ist. 

 

Leider waren dafür am heutigen Tag zu viele Fehler im Spiel. Ballverlust im Mittelfeld. Die Mainzer stecken den Ball zweimal durch und der Mainzer 10er stand fast einschussbereit vor Franky. Im letzten Moment konnte Manu noch dazwischen und ihn in einen Zweikampf verwickeln.....nach diesem hielt sich erder 10er schmerzerfüllt, am Boden liegend, das Knie und der Schiri zeigte auf dem Punkt. Mag sein, dass es einen minimale Kontakt gegeben hatte, aber die alberne Showeinlage ließ anderes vermuten. 1:3.

 

Leider hielt das Ergebnis nicht lange. Wieder leichter Fehler im Aufbauspiel. Die nächste Einladung - 1:4.

 

Mit Wut im Bauch über die 11m-Entscheidung und den Spielverlauf wurde das Spiel beidseitig etwas ruppiger, ohne jedoch wirklich unfair zu werden. Das sollte sich allerdings nun ändern. Während sich nach einem TuS-Foul die Spieler im 16er sammelten, kam es plötzloch zu Tumulten. Werner hatte im Positionskampf vor Ausführung des Freistoßes seinen Gegenspieler mit der Nr. 10 etwas geschubst. Dieser quittierte das nach bester Zidane-Manier mit einem Kopfstoß. Eine böse und völlig überflüssige Aktion. Ein absolutes No-Go! Nach Rudelbildung auf dem Platz und einigen Minuten Diskussion, wo ein Spielabbruch zur Diskussion stand, einigte man sich auf die Fortsetzung der Partie. Der Übeltäter wurde aus dem Spiel genommen (warum eigentlich kein Platzverweis?!?) und schaute sich die Restpartie von draussen an. Wie Werner, der sein dicke Lippe fortan kühlen musste. Es sein noch erwähnt, dass der Mainzer Spieler nach dem Spiel sich bei Werner entschuldigt und dieser die Entschuldigung angenommen hat. Dennoch bleibt ein fader Beigeschmack, weil es einfach unwürdig ist, sich so im fairen sportlichen Wettkampf zu verhalten.

 

Das Spiel ging nun seinem Ende entgegen. Aber nicht ohne einen weiteren dicken Schnitzer, der die Mainzer zum dritten Mal einlud, den Ball im TuS-Tor zu versenken. Sehr ärgerlich an diesem Abend - drei Einladungen und zwei diskussionwürdige Entscheidungen vor Toren machten den Abend zu einem weniger schönen, wo vielleicht mit etwas mehr Personal und weniger Fehler von Spielern und Schiris mehr drin gewesen wäre. So war der Endstand 1:5 und in dieser Höhe auch irgendwo nachvollziehbare Konsequenz des Spielverlaufs.

 

Aufstellung:

Franky - Lars, Werner, Rainer, Farid, Jessy, Thomas E. - Matze, Manu, Matthias - Schlucki, Kristijan

 

Tor: Schlucki     

 

 

01.11.2019 AH Dart-WM 2019

 

 

 

Freitagabend....es war angerichtet. Im neu umgebauten Dart-Clubheim ging es ab 19 Uhr um nichts weniger als den Weltmeistertitel. 13 Teilnehmer, 49 Spiele später stand er fest...der Sieger. Alex Leitz, der in den KO-Spiele schon eine 171 Aufnahme rausgehauen hatte, beendet das Finalmatch um kurz nach 1 Uhr gegen Rainer Laudi mit einer 16, Double-16 als würdiger Weltmeister mit nur einer Vorrundenniederlage.

 

In dieser hatten in zwei Gruppen im Modus 501 Double-Out die Teilnehmer die Setzliste für die KO-Runde ausgespielt. In Gruppe A dominierte Jerry Reith die anderen 5 Teilnehmer Toulke, Gogges, Geisi, Matze, Lars mit einem klaren Sweep. 5 Siege in 5 Spielen. In Gruppe B standen Alex und Roman nach Spielen gegen Uwe, Franky, Werner, Roman, Kristijan vorne.

 

Jerry, Roman und Alex gingen so mit einem Freilos ins Achtelfinale. Als letzte 4 konnten sich Rainer, Alex, Gogges und Toulke gegen das restliche Teilnehmerfeld durchsetzen. Während Alex sich gegen Toulke durchsetzen konnte, besiegte Rainer Gogges in der Vorschlussrunde. Das kleine Finale konnte Gogges, der in der Vorrrunde noch gegen Toulke verloren hatte, für sich entscheiden.

 

Gruppe A:

1. Jerry 5 Siege

2. Geisi 2

3. Toulke 2

4. Gogges 2

5. Matze P. 2

6. Lars 2

 

Gruppe B:

1. Alex 5 Siege

2. Roman 4

3. Rainer 4

4. Werner 3

5. Kristijan 3

6. Uwe 1

7. Franky 1

 

Achtelfinale:

JERRY Freilos

GOGGES - Kristijan

ALEX Freilos

TOULKE - Uwe

RAINER - Lars

ROMAN Freilos

MATZE - Werner

GEISI - Franky

 

Viertelfinale:

GOGGES - Jerry

RAINER - Roman

TOULKE - Geisi

ALEX - Matze

 

Halbfinale:
RAINER - Gogges

ALEX - Toulke

 

Spiel um Platz 3:

GOGGES - Toulke

 

Finale:
ALEX - Rainer

 

 

27.09.2019 AH-Boule Weltmeisterschaft 2019

 

Die Kugeln rollen wieder. Nach jahrelanger Abstinenz wurde die Boule AH-WM wieder zum Leben erweckt. An einem Freitagabend im September 2019 wurde diese traditionsreiche Veranstaltung im Boulodrome am Gemeinschaftszentrum in Nordentstadt ausgetragen. Unter Flutlicht und bei guter Witterung (morgens sah das noch ganz anders aus) begannen ab 19:30 Uhr die Spiele, ausgetragen in Doppel-Teams. 2 Gruppen mit je 4 Teams, insgesamt 17 Teilnehmern spielten zunächst die Vorrunde aus. Die Auslosung hatte folgende Teams ergeben:

 

Gruppe A:

Rainer/Erwin (Titelverteidiger)

Matze P./Werner

Jerry/Gregor

Matze S./Alex

 

Gruppe B:

Andi/Uwe

Dirk/Geisi

Gogges/Kristijan/Roman

Franky/ Wolle

 

In spannenden und engen Gruppenspielen setzen sich Jerry & Gregor sowie Matze & Werner in Gruppe A mit je zwei Siegen und einem 9:9 Remis gegeneinander durch. In Gruppe B zogen Gogges/Kristijan/Roman (2 Siege) sowie Dirk/Geisi (1 Sieg, 1 Remis) dank besserer Punkteausbeute ins Halbfinale ein. Die Titelverteidiger konnte leider dieses Mal - als einziges Team - keines ihrer Spiele gewinnen und musste in den Entscheidungsspielen zuschauen.

 

In den Halbfinalspielen setzen sich klar die beide stärksten Teams des Turniers, beide aus Gruppe A, durch. In einem hochklassigen und spannenden Finale gewannen Werner und Matze hochverdient. Über den gesamten Wettbwerb hatten sie weltmeisterlich gespielt und deswegen den Sieg verdient nach Hause gefahren.

 

Halbfinale: 

MATZE/WERNER - Gogges/Kristijan 13:2

JERRY/GREGOR - Dirk/Geisi 11:8

 

Spiel um Platz 3:

DIRK/GEISI - Gogges/Roman 13:6

 

Finale:
MATZE/WERNER - Jerry/Gregor 13:7

 

 

 

16.10.2019 Hellas Schierstein - TuS 3:5 (2:2)

 

 

 

 

Nach getauschtem Heimrecht (wer spielt schon gerne auf Asche?) fand das Duell mit Hellas Schierstein auf der Sportanlage des TuS statt. 5:3 hieß am Ende das Ergebnis. Verdient, aber auch mit viel Luft nach oben war nach Schlusspfiff das Fazit. Debütant Daniel Jakob mit ansprechendem Debüt als Sechser.

 

Die ersten Minuten war gekennzeichnet von schlechter Passqualität und mangelnder Tempohärte sowie Struktur. Hellas übernahm das Ruder und setzte den TuS-Aufbau gekonnt unter Druck. In den wenigen guten Aktionen, die unsere Mannschaft kreieren konnte, sah man eigentlich, dass es deutlich besser geht. Nach einem Freistoß von Hellas, der die Latte streifte, gelang kurz danach der Führungstreffer. Andi Sprenger hatte unseren Knipser Schlucki steil geschickt, der cool & humorlos zum Führungstor einschob. Kurz zuvor hatte noch der heute etwas unglücklich agierende Referee eine klare Notbremse an Manu Kunad mit "nur" Gelb gehahndet.

 

Mit dem Führungstor kam aber nicht unbedingt mehr Sicherheit ins Spiel. Das zu fahrige Passspiel und das in den Zweikämpfen agiler wirkende Hellas kam so zum zweiten Alutreffer des Tages. Es benötigte eine Einzelaktion von Andi Sprenger, um den zweiten Treffer zu erzielen. Mit Anlauf aus dem Mittelfeld und einem strammen Flachschuss überwand er den griechischen Keeper und erhöhte etwas glücklich zum 2:0.

 

Wer nun glaubte, Hellas würde den Kopf in den Sand stecken, musste sich eines besseren belehren lassen. Immer wieder gelang es den Griechen Nadelstiche zu setzen und sie kamen so noch vor der Pause zum verdienten Ausgleich. Zunächst versenkten sie einen direkten Freistoss und nach einem stürmischen Konter fanden sie trotz Unterzahlspiel den Weg über gutes Passpiel und Flanke das Tor.

 

Mit der Erkenntnis, dass es auch besser geht, ging es dann in Hälfte zwei. Und es wurde tatsächlich besser. Weniger Fehler, zügigeres Spiel nach vorne und schon markierte Manu Kunad das 3:2. Er war nach Pass von Matze Scheib in den 16er eingedrungen, benötigte aber noch eine Haken gegen seinen Gegenspieler für den souveränen Torabschluss aus kurzer Entfernung. Wenig später dann die Erhöhung durch Andi Sprenger zum 4:2. Das Match schien nun entschieden, da es Hellas kaum noch gelang, die Nordenstädter Abwehr in die Bredouille zu bringen. Kurz vor Schluss nach eigentlich einer der wenigen Unachtsamkeiten gelang Hellas doch noch der Anschlusstreffer. Mit wenigen Minuten auf der Uhr spielte die TuS die Partie aber souverän runter und erzielte gar in der Schussminute noch den Endstand zum 5:3, den Kunad mit seinem zweiten Treffer des Tages besorgte.

 

Am Ende verdient gegen tapfere Griechen, die unserer TuS vor allem in Hälfte 1 Probleme bereiteten.

 

Aufstellung: Thomas E. - Fabi, Uwe, Matze P., Werner, Thomas K. - Jesse, Andi, Farid, Matze S., Daniel - Manu, Schlucki, Kristijan  

 

Tore: Sprenger 2, Manu 2, Schlucki 1

 

 

 

Naspa-Aktion: 500 Euro für die Jugendkasse!

Die Nassauische Sparkasse unterstützt das ehrenamtliche Engagement ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

Im Rahmen der Aktion 50*500 konnte man sich bewerben und 500 Euro für konkrete Projekte in seinem Verein sichern.

 

Naspa-Mitarbeiter Oliver Dillenberger und Manuel Kunad namen stellvertretend für die TuS das Geld in Empfang. Die Spende fließt in die Jugendarbeit ein und soll für Bälle verwendet werden.

 

Wir danken der Naspa für diese tolle Aktion!

 

 

 

14.08.2019 SV Seitzenhahn - TuS 1:6 (0:1)

 

Paukenschlag nach der Sommerpause - Alte Herren treten bärenstark in Seitzenhahn auf und gewinnen verdient in der Höhe mit 6:1.

 

Die TuS begann gleich von Beginn mit einem guten konzentrierten Aufbauspiel gegen einen in der ersten Hälfte stark dagegen haltenden Gegner. Mit zunehmender Spielzeit entwickelte sich beidseitig ein gutes, umkämpftes, aber jederzeit faires Spiel mit den besseren und zahlreichen Chancen auf TuS-Seite. Immer wieder gelangen Ballgewinne im vorderen Mittelfeld. Folgerichtig resultierte das verdiente 1:0 durch Schlucki nach einer dieser Balleroberungen, als er von Matze in Szene gesetzt wurde und mit einem schönen Heber ins kurze Ecke den Seitzenhahner Keeper düpieren konnte.

 

Seitzenhahn hielt dagegen, konnte sich aber nur wenige klare Möglichkeiten heraus spielen. Immer wieder war die TuS-Defensive auf Ballhöhe und konnte spätestens in letzter Linie die Angriffe des Gegners in Keim ersticken. Den Rest erledigte der sichere tuS-Rückhalt Stefan.

 

Auf TuS-Seite lief es dagegen offensiv ordentlich. Immer wieder rollten die Angriffe über außen. Die zahlreichen Flanken fanden aber leider selten die eigenen Spieler und konnten von der SVS-Verteidigung geklärt werden. Die gefährlichsten Aktionen in Halbzeit 1 endeten noch mit einem Kopfball von Andi und einem Schuss von Schlucki.

 

In der zweiten Halbzeit sollte sich die Effektivität bei den TuS-Chancen aber erheblich steigern. Mit einer der ersten Aktionen nach dem Pausentee, indem Spielercoach Jochen (vertrat der abwesenden Frank) noch den ein oder ungenau Pass kritisiert hatte, schoss der eingewechselte Pio vor der Augen des anwesenden AH-Präsidenten nach starker Einzelleistung das 2:0. Vorausgegangen war ein langer Ball von Matze am eigenen 16er, der noch auf der TuS-Bank bei Ausführung zu Grummelleien geführt hatte ("Warum führt der Matze den Ball den jetzt aus?"). Tja, gut das er es gemacht hatte....der perfekte Ball fiel Pio vor die Füße, der seinen Körper reinstellte, einen seiner unnachahmlichen Haken schlug, dann wie beim American Football seinen Gegner sich mit einem "Stiff-Arm" vom Leibe hielt und den Ball cool rechts am Torwart ins Tor einschob.

 

Dieser Treffer schien so etwas wie der Dosenöffner für die Partie zu sein. Der SVS versuchte nochmal offensiv ins Spiel zu kommen, verlor bei seinen Angriffsbemühungen aber immer wieder den Ball und so rollten die Konter. Fast jeden konnte die TuS nun mit einem Tor abschließen. Zunächst konnte sich Matze durchsetzen und zum 3:0 erhöhen, dann lief Geisi durchs Mittelfeld und schloss lässig nach Doppelpass zum 4:0 ein, bevor ManU eine Flanke zum 5:0 einnicken konnte. Lars, der mit der Rückennummer 10 auflief und gleichzeitig die Kapitänsbinde trug, hatte den Ball zuvor an der 5-Meter-Raum geschlagen. Den spektakulärsten Treffer des Abends erzielte aber Matze mit seinem zweiten Treffer. Eine eigentiche Aussenrist-Flanke machte einen solchen Bogen, so dass sie unhaltbar im langen SVS-Eck einschlug.

 

Aber auch die Seitzenhahner kamen noch zu ihrem Ehrentreffer. Zuvor hatte die Latte einen stark getretenen Freistoß noch diesen verhindert. Wenig später nach diversen taktischen Umstellungen in der Abwehr konnte Rainer einen Ball nur unglücklich vor die Füße des gegnerischen Stürmers klären, der den Ball wuchtig vorbei am chancenlosen TuS-Torwart Stefan einschweißen konnte. Der fehlerfreie Thomas E., der zuvor den SVS-Spielmacher quasi über das gesamte Spielfeld verfolgte hatte, war vom Platz gegangen und Rainer war für ManU in die Abwehr gewechselt.

 

Dieser kleine Schönheitsfleck sollte aber der einzige an diesem gelungen Abend bleiben, den die Mannschaft noch auf Einladung der Gastgeber mit Bier und Grillwurst gebührend feiern konnte. 

 

 

Kader: Stefan, Uwe, Lars, Fabi, Thomas E., Jochen, Rainer, Geisi, Thomas K., Andi, Matze, ManU, Schlucki, Pio, Kristijan.

 

Torschützen: Schlucki, Pio, Geisi, ManU, Matze 2x

 

 

 

08.05.2019 TuS - Spvgg. Hochheim 07 2:4 (1:1)

Knappe Niederlage nach gutem Start

 

Die ersten 15min. dominierte unsere Mannschaft und konnte folgerichtig das 1:0 durch ein Kopfball von Schlucki nach zentimetergenauer Flanke durch Matze erzielen. Die Partie wurde danach ausgeglichener und Hochheim konnte nach stark abgeschlossenem Konter etwas überraschend, aber nicht unverdient den Ausgleich erzielen.

 

Mit dem Remis ging es in die Pause. In der zweiten Hälfte häuften sich dann auf beiden Seiten die Torchancen. Nach der erneuten Führung durch Schlucki nach Vorlage von Manu übernahm Hochheim die Kontrolle des Spiels in den letzten 20min. und kam in einem offenen Spiel zum Ausgleich.

 

Kurios wurde es, als zunächst der Hochheimer Torwart einen Ball noch von der Linie kratzen konnte, den Nachschuss Matze aber aus spitzem Winkel nur an den Pfosten setzte. Wir sind uns sicher, dass mit Torlinientechnik hier ein Treffer gegeben worden wäre. Da der Torwart die Überschreitung der Linie aber verneinte, blieb es beim 2:2. Zuvor war ein Tor von Schlucki nach knapper Abseitsstellung (es versagte die kalibrierte Linie) zurückgepfiffen worden. Und so kam es etwas, wie es kamen musste. Hochheim wurde stärker, übernahm das Ruder und erzielte nach schöner Kombination das 2:3. Unser Team stemmte sich mit einigen Angriffen gegen die Niederlage. Schlucki vergab freistehend vor dem Tor seinen dritten Treffer. Hochheim kam dann mit einem der zunehmenden Kontersituationen kurz vor Ende zum 2:4 Endstand, nachem Jerry zuvor schon einige Mal den vorzeitigen KO mit seinen Paraden verhindern konnte.

 

Insgesamt aber ein ordentlicher Auftritt, den die Gäste nicht unverdient gewannnen, aber auch zwischenzeitlich sicherlich für die TuS ein Sieg oder Remis drin gewesen wäre.

 

Aufstellung: Jerry, Oli, Lars, Farid, Werner, Thomas K., Rainer, Geisi, Matze, ManU, Schlucki, Kristijan.

 

Torschütze: 2x Schlucki

 

 

 

 

23.03.2019 TuS - TSV Bleidenstadt 2:1 (1:0)

 
Erfolgreicher Saisonheimauftakt 2019! Souveräner Sieg in einem beidseitig fair geführten Spiel.
 
Von Rainer Laudi
 
Bei bestem Fußballwetter traten wir zum ersten Mal gegen Bleidenstadt an. Nach dem ersten Eindruck sahen unsere Gegner irgendwie jünger und fitter aus, so dass wir zunächst einmal hinten sicher stehen wollten. Das ist uns auch sehr gut gelungen. Jeremy im Tor hatte mehr Ballkontakte mit dem Fuß als mit der Hand und war der gewohnt sichere Rückhalt mit ungewöhnlich wenig Arbeit. Wolle organisierte unsere Abwehr wieder einmal sehr souverän. Mit seinem sensationellen Stellungsspiel musste er bezüglich Kondition und Schnelligkeit nie an seine Grenzen gehen, geschweige denn darüber hinaus.
Thomas E. und Uwe hatten im Notfall ohnehin bereits vorher meistens noch einen Fuß dazwischen oder kamen schlicht vor den gegnerischen Stürmern an den Ball.
 
Im zentralen Mittelfeld waren wir mit Fabi und Iuri auf der 6 sowie Matze auf der 10 mit viel Kampfkraft, Übersicht und Ballsicherheit ausgestattet. Werner spulte etliche Kilometer auf der linken Außenbahn ab, ließ hinten nichts anbrennen und kam durchaus auch offensiv in gute Positionen.
 
Kristijan im Sturm setzte seine Vorgaben bestens um und versuchte immer wieder, den Ball zu halten, dann abzulegen oder seinen Sturmpartner Farid steil zu schicken. Farid biss sich ebenfalls ins Spiel. Ihm gelang es, nachdem er sich gegen mindestens 3 Gegner durchgesetzt hatte, Matze in eine gute Schussposition zu bringen. Mit einem eleganten Heber aus 25 Metern über den zu weit vor seinem Kasten stehenden Gästekeeper gelang unserem neuen wahren 10er (jetzt erwarte ich aber mal ein paar Einträge im Gästebuch...) das wunderschöne 1:0.
 
Zur Halbzeit hatten wir überhaupt keinen Grund, irgendetwas zu ändern oder irgendjemanden auszuwechseln. Letzteres war allerdings ohnehin zum Scheitern verurteilt, da wir nur 11 waren. Lars und Thomas K. waren im Training verletzt worden und standen deshalb leider nicht zur Verfügung. Unser Notfallplan, Frankie angeschlagen ins Tor zu stecken, damit Jeremy draußen mithelfen könnte, musste glücklicherweise bis zum Schluss nicht umgesetzt werden.
 
In der zweiten Halbzeit blieben wir unserem Spiel treu, und es gelang uns immer wieder, uns hinten gut heraus zu kombinieren. Im Gegensatz zu unserem Gegner kamen wir auch durchaus immer mal wieder zu guten Chancen. Das 2:0 fiel dann aber nach einer perfekten Ecke von Iuri, die Fabi aus 5m per wuchtigem Kopfball unhaltbar im Netz versenkte.
 
Kurz vor Schluss vertendelten wir leider nach einem Abstoß doch einmal einen Ball, den die Bleidenstadter zum etwas überraschenden Ehrentreffer nutzen konnten.
 
Insgesamt war es ein sehr schönes und insbesondere außergewöhnlich faires Spiel, für das wir uns beim Gegner sehr bedanken. Ebenfalls bedanken dürfen wir uns wieder bei einigen Fans. Unter anderem waren unser Präsident, Erwin, Gogges und unser ehemaliges AH-Mitglied Danny Baur bei unserem ersten Heimspiel der Saison dabei. Danny ist aber rechtzeitig gegangen, damit er den Treffer seines Bruders nicht mehr sehen musste.
 
Aufstellung: Jerry, Wolle, Thomas E., Uwe, Rainer, Werner, Fabi, Iuri, Matze, Farid, Kristijan.
 
Torschützen: Matze, Fabi.
 
 
 

09.03.2019 Eintracht Frankfurt - TuS 1:1 (0:0)

Vom Winde verweht...
von Rainer Laudi
 
Unser Auftaktspiel gegen Eintracht Frankfurt stand ein wenig unter diesem Motto. In der ersten Halbzeit hatten wir Gegenwind. Das lag aber nicht unbedingt an der Eintracht, sondern tatsächlich am Sturm. Jeder lange Ball der Frankfurter - und sie spielten erstaunlicherweise viele davon - landete entweder bei Stefan, der für uns im Tor stand, oder im Toraus.
 
Wolle als Libero hat die Abwehr wieder einmal sehr umsichtig organisiert und fast alle nicht so langen Bälle abgefangen. Lars hatte seinen Gegenspieler super im Griff und Coby, einer der Beiden von Jesse mitgebrachten Freunde, war eigentlich in der Abwehr unterfordert. Im Zweikampf ist glaube ich keiner an ihm vorbeigekommen.
 
Trotzdem musste Stefan zweimal in größter Not überragend halten, um den 0:0 Halbzeitstand sicher zu stellen. Jesse auf der 6 war eigentlich überall zu finden. Genauso wie Jeremy auf links und Thomas auf rechts machte er hinten dicht und kurbelte unser Angriffsspiel kräftig mit an. Nebil, dessen großartiges Können wohl einige von uns vorher schon kannten, hat tatsächlich Bewegungen mit und ohne Ball drauf, von denen ich nicht einmal träume... Leider zog er sich bereits nach kurzer Zeit eine Zerrung zu, so dass sich Manu trotz gerade überstandener Krankheit schon in der ersten Halbzeit in den Kampf schmeißen musste.
 
Pio und Allen, unser dritter amerikanischer Freund, hatten es in vorderster Front sich nicht einfach. Insbesondere Allen hat mit seiner überragenden Technik allerdings so einige Lücken gerissen, so dass auch wir durchaus spielerisch gefallen konnten und einige Halbchancen hatten. Wolle musste in der Pause draußen bleiben, da er trotz seines jugendlich Alters seine Achillessehne spürte.
 
In der Halbzeit schaffte es auch Matze zu uns. Entgegen anders lautenden Gerüchten ist er aber nicht mit der Straßenbahn aus Wiesbaden angereist. Er ging auf die 6 und tat unserem Spiel wie immer richtig gut. Allerdings wurden auch seine gefürchteten zentimetergenauen Standards diesmal etwas vom Winde verweht. Durch den Gegenwind konnten die Frankfurter zwar den Ball öfter im Spiel halten, es gab aber eigentlich keine 100-prozentigen Chancen.
 
Zugegeben, hinsichlich des nächsten Satzes bin ich etwas befangen. ABER ES WAR KEIN ELFMETER. Ich wurde aus 2 Metern angeschossen und meine Hand befand sich ordnungsgemäß an meinem Körper. Dass der Schiedsrichter ein absoluter Witz war, zeigte sich aber nicht nur in dieser Szene. Alles Beschimpfen der Frankfurter und des Schiedsrichters durch mich halfen aber nichts und auch Stefan hatte leider keine Chance.
 
In der Folge wurde es etwas hitzig, da der echt lustige Schiedsrichter, der am Anfang nicht einmal genug Puste hatte, damit die Pfeife Töne von sich gab, keine Fouls gegen uns, insbesondere die vielen Nickligkeiten gegen Allen, pfiff. Im Ergebnis mussten Allen und der 10er der Frankfurter für 2 Minuten vom Platz. Schließlich holte Matze für uns einen ebenfalls mehr als fragwürdigen Elfmeter heraus und ließ im Anschluss dem Frankfurter Keeper auch keine Abwehrmöglichkeit. Der kuriose Höhepunkt war dann ein heftiges Foul gegen Matze am 16er und Manu nutzte den Vorteil, um den Ball im Netz zu versenken. Ausnahmsweise hatte der Schiedsrichter dieses Foul allerdings gesehen und geahndet. Damit hatte er zum wiederholten Mal die Vorteilsregel zu unseren Ungunsten ignoriert. Trotzdem gab er zunächst das Tor. Wir warteten auf den Anstoß der Frankfurter. Die fanden das aber blöd. Deshalb gab der Schiri Freistoß...
 
Pios Versuch, die Mauer mit ins Tor zu schießen, funktionierte dann leider nicht. Dann kam die beste Tat des Mannes mit der Trillerpfeife, er pfiff ab.
 
Insgesamt ein sehr unterhaltsamer Saisonauftakt. Letztlich hatten wir wieder Spaß und danken unseren überragenden Unterstützern Coby, Allen und Nebil, die dieses Spiel erst für uns möglich machten. Ich denke, dass Frankie als neuer Coach mit diesem Spiel sehr zufrieden sein kann.
 
Aufstellung: Stefan, Wolle, Lars, Jerry, Rainer, Manu, Nebil, Thomas, Jessy, Coby, Allan, Matze, Pio. 
 
Torschütze: Matze Pflug per Elfmeter.

 

 

 

In Gedenken

Die Fußballer trauern um ihren langjährigen Freund und Förderer Reinhold „Jupp“ Schumacher der am 31. Juli 2018 im Alter von 88 Jahren verstorben ist.

 

Jupp war nicht nur ein Mann der ersten Stunde und Mitbegründer der Fussballabteilung nach dem Zweiten Weltkrieg im Jahre 1951, sondern auch seit diesem Zeitpunkt Spieler, sowie steter Begleiter und Freund der Fußballer. Über viele Jahrzehnte erlebten wir viele unzählige gemeinsame Stunden.

 

Unvergessen bleiben die jahrzehntelangen Touren mit seinem Traktor und der angehängten Rolle jeweils zum Vatertag und gelegentlich auch Mal von Auswärtspartien zurück. Aber auch die stets unterhaltsamen Episoden und Lebensweisheiten sorgten immer für beste Unterhaltung. Bis zu seinem Abschiedsspiel im Jahre 2006, das vor grossem Publikum gebührend gefeiert wurde, hütete er das Tor seines AH-Teams.

 

Bis vor wenigen Wochen war er immer bei den Spielen der ersten und zweiten Mannschaft zur Stelle und hatte meist Bier im Gepäck, welches nach den Spielen gemeinsam genossen wurde. Jupp war ein liebenswerter und hilfsbereiter Freund und Gönner seiner Fussballer und hinterlässt eine große Lücke.

 

Wir werden sein Andenken in Ehren bewahren und uns gerne durch Erzählungen an ihn erinnern.

 

 

 

TERMINKALENDER