Schlucki´s Selfie-Eck

Die AH TuS Nordenstadt App in den bekannten Stores als Download erhältlich!

TuS AH Nordenstadt

Sportplatz

Oppelnerstrasse 1
65205 Wiesbaden

 

Können wir etwas für Dich tun? Dann nimm mit uns Kontakt auf!



Neuigkeiten

Aktuelle Neuigkeiten findest Du auf die Schnelle auf der Seite News.

AH TuS - FSV Schierstein 1908 5:0 (0:0)

Moin zusammen,

 

das war wohl unser bestes Spiel dieses Jahr. Weil jeder aus unserer Mannschaft einen großen Beitrag geleistet hat, zunächst die Einzelkritik:

 

Jeremy:

Er ist halt eine Bank im Tor. Selbst wenn mal ein Ball etwas gefährlicher aufs Tor kam, liefen sich fast alle schon wieder frei für den nächsten Konter. Manu meinte, er mache sich nicht mal Sorgen, wenn einer alleine auf ihn zulaufe. Dazu kam es gestern allerdings nicht.

Note: 1

 

Gogges:

Unser Abwehrchef hatte nämlich wie gewohnt alles im Griff. Er dirigierte seine Vorderleute souverän, stopfte Lücken, wenn es welche gab, und baute unser Spiel von hinten mit einer Passquote auf, die Toni Kroos in den Schatten stellt.

Note: 1

 

Uwe:

Ich weiß gar nicht, ob er einen Gegenspieler hatte. Jedenfalls hat man nichts von ihm gesehen. Er räumte alles ab, was da kam und hatte ebenfalls großen Anteil daran, dass wir ruhig aufgebaut haben sowie kaum einfache Ballverluste hatten.

Note: 1

 

Thomas E.:

Seinen Gegenspieler nahm man schon eher wahr. Allerdings nur, weil er sich darüber beschwerte, dass Thomas ihm auf den Füßen stand und nicht zur Entfaltung kommen ließ. Thomas´ Trikot wies nach dem Spiel Löcher auf. Ich kann mich aber eigentlich nicht erinnern, dass wir gegen einen Beißer gespielt hätten.

Note: 1

 

Cem:

Dass er sich an seinem Geburtstag zur Verfügung gestellt hat, ist schon mal den ersten Extraapplaus wert gewesen. Wie er dann seine rechte Seite und später die linke zugemacht hat, gleich den nächsten. Seine Gegenspieler waren jeweils jünger und wohl auch schneller. Genützt hat es ihnen aber rein gar nichts.

Note: 1

 

Alex L.:

Wie die Dänen ´92 vom Sofa in die Startelf und genauso erfolgreich. Erst fängt er auf der 6 alle gegnerischen Angriffe ab, war im Aufbau immer anspielbar und wusste auch genau, wie es anschließend weiter gehen sollte. Dann umkurvt er in der zweiten Halbzeit im 16er mit gefühlt 10 eleganten Haken einfach fast die gesamte Abwehr, um schließlich mit einem Hammer unter die Latte das immens wichtige 1:0 zu erzielen. Ich glaube, ihm ging das 0:0 vorher schlicht auf die Nerven.

Note: 1

 

Manu:

Stellte sich trotz Rückenschmerzen in den Dienst der Mannschaft, an deren Zusammenstellung er fleißig mit gebastelt hatte. War als 6er in der ersten Halbzeit genauso souverän wie sein Pendant. Spielte dann aber in der zweiten Halbzeit auf rechts seine Gegenspieler (weiß nicht mehr, wie viele es zeitweise waren) so was von an die Wand. Hinten ließ er gar nichts zu, vorne erzielte er nicht nur das 4:0, sondern legte auch noch diverse Tore und Großchancen auf.

Note: 1

 

Matze Pflug:

Ja, wenn er denn endlich für immer käme... Aber wir freuen uns halt einfach jedes Mal, wenn er uns hilft. Und wie er uns geholfen hat. Bereits in der 1. Halbzeit auf der 10 antizipierte er die gegnerischen Abspiele, ging dazwischen und setzte sofort unsere Stürmer ein. In der 2. Halbzeit auf der 6 für Manu war er weiterhin für unsere gute Defensivleistung und erst recht für unsere sehr gute Spielanlage ein sehr wichtiger Eckpfeiler. Belohnte sich und uns mit dem 3:0 sowie einem traumhaften Freistoßtor zum 5:0 Endstand. Von halb rechts zirkelte er den Ball über den Torwart ins lange Eck. Musste er aber auch. Hatte Kurt schließlich vorher gesagt.

Note: 1

 

Kurt:

Mit so einem Spielverständnis ist so was wie Alter halt völlig nebensächlich. Immer in den richtigen Räumen anspielbar, Abspielfehler ist ohnehin ein Fremdwort für ihn, geniale vorletzte Pässe, gut, dass die Mannschaft nicht aufhörte zu spielen und nur noch zuguckte, sondern die für uns dadurch entstandenen Vorteile konsequent ausnutzte.

Note: 1

 

Iuri:

Den Anfang könnte ich jetzt von Matze übernehmen. WENN JEMAND VON EUCH ABER EINE WOHNUNG FÜR IHN IN NORDENSTADT HAT, DANN ERHÖHT SICH DIE WAHRSCHEINLICHKEIT, DASS ER ÖFTER SOLCHE SPIELE FÜR UNS ABLIEFERT. Er war immer unterwegs und anspielbar, sicherte die Bälle im Sturm, leitete sie intelligent weiter, setzte andere super ein und hätte sich ein eigenes Tor mehr als nur verdient. Sein Anteil an unserem Sieg kann trotzdem kaum überschätzt werden.

Note: 1

 

Schlucki:

Was soll ich sagen. Nach diesem Spiel kann ich erst einmal kaum glauben, dass er Knieschmerzen hat. Zusätzlich hat er sich sogar für einige Stunden das Vergnügen verkniffen, seinen Eltern beim Umzug zu helfen. Halt alles für die AH. Sein Knie schonte er bei keinem Zweikampf, Sprint, Haken, Schlenzer usw. Er umkurvte wieder Gegenspieler wie Slalomstangen, schickte Manu extra steil und machte natürlich ein Tor. Mit dem schnellen 2:0 zog er den Schiersteinern letztlich den Zahn und bereitete den Weg für den dann sicherlich sehr hohen Sieg.

Note: 1

 

Eigentlich klar, dass es mit solchen Spielern gut läuft und Spaß macht. Anders als es vielleicht bisher den Eindruck gemacht hat, war Schierstein 08 aber kein leichter Gegner. Ich habe mich deshalb besonders darüber gefreut, dass die ganze Mannschaft taktisch diszipliniert zunächst aufopferungsvoll ihre Defensivaufgaben löste, wie besprochen das 0:0 lange hielt, in der ersten Halbzeit kaum Chancen zuließ, um sich dann den Sieg so richtig zu verdienen. Mit so einer Leistung lässt sich die Sommerpause genießen.

 

AH TuS - 1. SC Kohlheck 0:6 (0:3)

AH TuS - SV Frauenstein 1:5 (0:1)

Leider sind wir am Samstag ziemlich auseinander genommen worden. Gleich am Anfang gab es die kalte Dusche. Was bei dem schönen Wetter eigentlich angenehm klingt, war allerdings keine willkommene Abkühlung, sondern das schnelle 0:1. Da waren wir einfach noch nicht wach. Zwar hatten die Frauensteiner auch danach noch 2 oder 3 Torchancen, doch ingesamt konnten wir den Rest der 1. Halbzeit ausgeglichen gestalten. Wir hatten sogar die Riesenchance zum Ausgleich. Aber wenn man aus 6 Metern freistehend nach einer Ecke den Abpraller aus einem Kopfballduell über das Tor setzt... Diesen unseren Deppen könnte ich noch wochenlang beschimpfen!!!
In der 2. Halbzeit haben wir dann wieder relativ schnell das 2. Gegentor gefangen. Nach einem gar nicht so schlechten Pass setzte sich Manu aber vorbildlich im Strafraum durch und erzielte den Anschlusstreffer. Die kurze Zeit der Hoffnung ist aber brutal von den Frauensteinern mit dem 3:1 beendet worden. Am langen Pfosten musste der völlig freie Stürmer die Maßflanke nur noch einnicken. Danach zeigten sich bei uns konditionelle Defizite, die der Gegner effektiv noch zweimal ausnutzte.
Auch wenn die Niederlage schmerzt, der Einsatz stimmte. Dass diese Watschn nicht kommentarlos hingenommen wurde, ist selbstverständlich. Die entsprechende Wut sollte die nächsten Male allerdings noch mehr in positive Energie umgesetzt werden... Also, Mund abputzen, weitermachen.
 

Bilder Ü30 in den Mai

AH - Germania Gustavsburg 2:3 (1:0)

Moin zusammen,
 
es fällt mir dieses Mal etwas schwer, einen Spielbericht zu schreiben. Schließlich war es unsere erste Saisonniederlage. Man muss aber anerkennen, dass unser Gegner nicht nur sehr gut besetzt war, sondern auch sehr gut gespielt hat. Gefühlt war Germania Gustavsburg allerdings auch im Schnitt 10 Jahre jünger. Tatsächlich waren es wohl nur 9,5 Jahre. Wir waren jedoch ebenfalls mit einer starken Truppe angetreten. Nachdem unsere Stammtorhüter verhindert waren, hat Stefan ausgeholfen und wurde dafür schon vor dem Spiel mit großem Beifall begrüßt. Mit Werner und Thomas K. hatten wir kampfstarke Verteidiger. Das Mittelfeld mit Manu rechts, Jochen links, den 6ern Sander und Armin sowie Schlucki auf der 10 versprach eine spielerische Klasse, die wir sicher nicht immer aufbieten können, auch wenn Andi es diesmal vorzog, mit seinen Kindern Fußball zu spielen und uns "nur" von außen zu unterstützen. Mit dem neben Armin zweiten Saisondebütanten Elmar sowie unserer Allzweckwaffe Cem waren wir auch im Sturm sehr gut besetzt. So standen wir in der ersten Halbzeit überwiegend hinten sicher und konnten nach vorne durchaus einige gute Akzente setzen. Nachdem Elmar noch am gegnerischen Torhüter nach einer schönen Kombination knapp gescheitert war, stand Schlucki, wo ein in der Torschützenliste unter Druck gesetzter Torjäger stehen muss, staubte mit dem Kopf ab und brachte uns mit seinem 4. Saisontor in Führung. Mit dem 1:0 ging es in die Halbzeitpause. Pio wurde für Cem und Lars E. für Werner eingewechselt. Ausnahmsweise war die Halbzeitansprache klar und eindeutig. Wir wollten tiefer stehen, spät angreifen und ggf. kontern. Dachte ich. Leider stand es 5 Minuten nach Anpfiff der zweiten Halbzeit 1:2. Armin beklagte nicht zu Unrecht, dass unsere Mannschaft zu weit auseinandergezogen stand und enorme Räume anbot. Zwar war dem 1:1 ein klares Foul an Stefan vorausgegangen. Der gegnerische Stürmer ist mit gestrecktem Bein voraus in ihn hineingegangen. Wir konnten froh sein, dass wir nicht unseren angeschlagenen, aber wie gewohnt zur Verfügung stehenden Ersatztorwart Thomas E. einwechseln mussten. Auch dem 1:2 soll ein Handspiel im Mittelfeld vorausgegangen sein. Das alles ändert aber nichts daran, dass wir immer wieder zu wenige Leute hinter dem Ball hatten und Gustavsburg wiederholt durchkam. Nach und nach stellten sich konditionelle Probleme bei uns ein. Hinten brannte es teilweise lichterloh. Vorne hatten wir nur einige wenige Chancen. Unter anderem eine wunderschöne Flanke konnte der quer in der Luft liegende Schlucki leider nicht im Tor unterbringen. Fast aus dem Nichts wurden wir allerdings durch eine schöne Einzelleistung von Pio wiederbelebt. Das Mittelfeld wurde mit einem Pass überspielt, Pio drehte sich, lief noch 2 Meter und drosch den Ball mit aller Gewalt ins Tor. Werner ersetzte dann Mitte der 2. Halbzeit Jochen auf links. Nach vielen Sprints in die Tiefe wechselte Elmar sich später entkräftet selbst gegen Cem aus. Schlucki war ebenfalls platt. Die Wade kam wieder zurück, Werner ging auf die 6 und Sander auf die 10. Klingt nach Struktur. Die fehlte uns aber etwas zum Schluss. Aufgrund ihres Willens und ihrer Einsatzbereitschaft hätte unsere Mannschaft trotzdem durchaus ein Unentschieden verdient gehabt. Sehr unglücklich fiel aber leider noch das 2:3. Eine Flanke wurde von uns per Kopf über den zum abfangen bereit stehenden und wie enthemmt brüllenden (etwas übertrieben vielleicht) Stefan an den langen Pfosten verlängert. Dort stocherte ihn der Gegner über die Linie.
 
Es war ein intensives Spiel und ich hoffe, es hatten trotz der Niederlage alle Spaß. Nun steht der TiM an und danach am 06.05. unser Heimspiel gegen Erbenheim. Ich meine, wir hätten da noch was gutzumachen?
 
Viele Grüße
Rainer
 
Es Spielten:
S. Hennig (T), R. Laudi, W. Dollak, T. Kraushaar, M. Kunad, J. Daniel, A. Leitz, A. Graeser, M. Kaufmann (1), E. Schäfer, C. Efe, P. Deneka (1), L.Emmel

Die nächsten Termine 2017

SG Johannisberg / Presberg 1:5 (0:3)

Unsere Mannschaft hingegen wusste wieder zu überzeugen. Letztlich hat sie eine andere Leistung des Gegners auch nicht zugelassen. Insbesondere dank eines sehr starken Mittelfeldes mit Manu, Jochen und dem gewohnt überragenden Andi in der Zentrale sowie mit Jeremy auf links und Thomas K. auf rechts hatten wir nach kleinen Anfangsschwierigkeiten das Spiel vollständig im Griff. Ernsthafte Probleme der von Gogges wieder umsichtig gemanagten Hintermannschaft mit Uwe und Fabi oder gar Gefahr für das vom angeschlagenen Frank gehütete Tor gab es nicht. Fabi setzte ohnehin gleich ein Zeichen mit einer Grätsche auf dem Hartplatz, nach der andere mit offenen Beinen hätten vom Feld getragen werden müssen. Unsere beweglichen Stürmer Cem und Pio mussten allerdings etwas warten, bis für uns auch Zählbares zu verzeichnen war. Aber sofort nach Ankunft unseres gestrigen Edelfans und Maskottchens Werner schoss Pio auf Vorlage von Andi nach bereits einigen vergebenen Chancen das 1:0. Kurz darauf revanchierte sich Pio und legte Andis schönen Schlenzer in das rechte untere Eck auf. Diesmal durfte Andi nach seinem Tor sogar stehen bleiben und wurde nicht noch vom Gegner abgeräumt wie im ersten Spiel. Beim 3:0 ging Pio vor Ehrfurcht vor Manus schöner Flanke zum Kopfball sogar in die Knie. In kurzer Zeit waren damit aufgrund der spielerischen Überlegenheit die Weichen völlig verdient auf Sieg gestellt. Die Halbzeitansprache beschränkte sich deshalb diesmal gleich auf die Auswechslungen. Für Cem und Uwe kamen Lars und Thomas E., die nunmehr gemeinsam Gogges aus der Reserve locken sollten, was gelang. Gogges rettete einige Male überragend und sortierte lautstark wieder alles. Fabi ging dafür in die Sturmspitze. Der Gegner gab verständlicherweise das Mittelfeld nunmehr komplett preis und beschränkte sich auf Kick and Rush-Fußball. Die kleinen, anfänglichen Abstimmungsschwierigkeiten der neuen, beinharten Vorstopper sowie ein Platzfehler bescherten der Heimmannschaft das 1:3. Ein Geschenk von uns gehört halt dazu. Doch kurz darauf stellte Manu den alten Abstand wieder her. Um die Mannschaft wieder etwas zu verwirren und herauszufordern, kamen noch einmal Cem für Pio, Uwe für Thomas K. und noch einmal Thomas K. für Jochen. Wer jetzt noch weiß, wer am Ende wo spielte, hat gut aufgepasst... Fabi sorgte schließlich, nachdem er zuvor zweimal im 1:1 den gegnerischen Torwart sehr gut aussehen ließ, mit dem viel umjubelten 5:1 für den Endstand. Ich hoffe, alle hatten Spaß. Ich habe wie erwartet das Spiel von außen sehr genießen können. Auch der zeitweise ungewohnt aggressive 10er... Nicht der wahre. Nein, der, der dort spielte. Vielleicht lag es daran, dass Gogges ihm das passende Trikot anfangs verweigerte...

 

Es spielten:

F. Scherer (T), A. Roth, U. Düsterhöft, F. Baur (1), M. Kunad (1) A. Sprenger (1), J. Daniel, J. Reith, T. Kraushaar, C. Efe, P. Deneka (2), L. Emmel & T. Eden

AH TuS - SG Meso/Nassau 2:2 (0:1)

Moin zusammen,

es lässt sich leider nicht vermeiden, dass ich unsere gestrige Mannschaft für das Spiel gegen die SG Meso-Nassau wieder loben muss. Sie hat sich das sicherlich auch etwas glückliche 2:2 bei schönem norddeutschen Wetter (mir fehlte nur etwas Nieselregen) hart erkämpft. In der ersten Halbzeit hat die Hintermannschaft mit Gogges, Thomas E. und Lars E. wieder nur eine Chance zugelassen, weil irgendjemand von uns den Ball in unserem 16-er vergessen hatte. Frank war machtlos und wir lagen erneut unglücklich hinten. Nach vorne gab es einige Freistoßchancen, weil deren Hintermannschaft sich doch recht häufig gegen unser quirliges Angriffstrio mit Schlucki, Manu und Jeremy nur mit Fouls zu helfen wusste. Wäre nicht der fiese Gegenwind gewesen, hätte sich der Gegner über den Ausgleich nicht wundern müssen. Das neu sortierte Mittelfeld mit Cem auf links, Werner als 6-er und Thomas K. auf rechts hatte mit den spielerisch sicher etwas überlegenen Gästen viel Arbeit und es fiel schwer, sich nach vorne zu kombinieren. So ging es mit dem knappen Rückstand in die Pause. Mit Mario auf links und Uwe für Thomas E. kamen frische Kräfte. Die Mannschaft versuchte, die etwas wirre Halbzeitansprache umzusetzen. Nach einem erneuten Verletzungsausfall kurz nach der Pause kehrte Cem auf den Platz zurück. Mit einem Kraftakt schaffte Gogges schließlich den tiefsten Flugkopfball seines Lebens und aus dem anschließenden Chaos gelang Schlucki ein befreiendes Abstaubertor. Die anschließenden wütenden Angriffe konnte die Hintermannschaft auch dank eines überragenden Torwarts, viel Glück und etwas zu verspielten Gästen lange Zeit abwehren. Doch irgendwann viel der wohl überfällige Treffer zum 1:2. Wieder bäumte sich unsere Mannschaft auf. Der erkältungsmäßig angeschlagene Thomas K. umkurvte gefühlte 20 Gegener und Schlucki schloss mit einem Traumtor aus geschätzen 25 m (diesmal mit Wind, obwohl er meinte es sei zu dieser Zeit windstill gewesen) ab. Das 2:2 konnte anschließend mit vereinten Kräften, der zum Schluss kraftlose Gogges wurde noch einmal durch Thomas E. ersetzt, über die Runden gebracht werden. Nochmals ein Riesenkompliment für den Zusammenhalt, die Einstellung und den Kampf. Es soll spielerische Defizite gegeben haben. Ich kann mich aber an keinen Fehlpass erinnern...

 

Euer Interimscoach

 

Es spielten:

F. Scherer (T), A. Roth, L. Emmel, T. Eden, W. Dollak, R. Laudi, C. Efe, T. Kraushaar, M. Kunad, M. Kaufmann (2), J. Reith, U. Düsterhöft & M. Giordano

AH TuS - Spvgg. Sonnenberg 3:1 (1:1)

Es spielten:

F. Scherer (T), A. Roth, T. Kraushaar, L. Emmel, W. Dollak, J. Daniel, A. Sprenger (1), R. Laudi,

M. Kunad (1), M. Kaufmann (1), C. Efe, A. Leitz, K. Abel

VfB Ginsheim - AH TuS 0:2 (0:0)

Es spielten:

 

Frank Scherer (T), Manuel Kunad, Werner Dollak, Thomas Kraushaar, Andreas Sprenger, Armin Graeser, Jesse Moncivais, Marcel Kaufmann (1), Jochen Daniel, Elmar Schäfer, Alexandros Toulkeridis, Dirk Willich, Piotr Deneka (1) & Thomas Eden

AH TuS - Hellas Schierstein 2:2 (0:0)

Es spielten:

 

Frank Scherer (T), Andreas Roth, Thomas Kraushaar, Werner Dollak, Jochen Daniel, Manuel Kunad, Marcel Kaufmann (2), Dirk Willich, Mario Giordano, Thomas Eden, Jesse Moncivais, Kurt Abel & Uwe Düsterhöft

AH TuS - VfB Westend 5:1 (3:0)

Es spielten:

 

Stefan Hennig (T), Andreas Roth, Thomas Kraushaar, Uwe Düsterhöft, Jochen Daniel, Rainer Laudi, Frank Weiske, Manuel Kunad, Marcel Kaufmann (2), Elmar Schäfer (3), Jesse Moncivais, Dirk Willich, Thomas Eden & Mario Giordano 

                                    Neue Foto's

                                                    photos by Matthias Schmitt

AH TuS - SV Blau Gelb Wiesbaden 8:3 (5:1)

SV Seitzenhahn - AH TuS 0:2 (0:1)

Germania Gustavsburg - AH TuS 0:1 (0:1)

Die AH der TUS Nordenstadt war im ersten Spiel nach der Sommerpause zu Gast bei der Germania aus Gustavsburg und durfte bei strahlendem Sonnenschein auf dem Gustavsburger Rasenplatz antreten. Das Trainergespann Scheib / Graeser konnte trotz einiger Absagen auf eine hochkarätige Mannschaft zurückgreifen und wollte mit einer offensiven Grundeinstellung viel Druck auf den Gegner ausüben.

 

So dauerte es nur bis zur 5. Spielminute ehe Matthias Pflug nach einer sehenswerten Kombination von Kaufmann und Schäfer eiskalt zum 0-1 für die AH traf. In der Folgezeit blieb die TUS AH bei zahlreichen Kontersituationen stets gefährlich: Die hochstehenden Außenspieler Daniel und Scheck nutzen ihre Räume für Vorstöße, welche oft durch den starken Pflug initiiert wurden, jedoch entpuppte sich der angesetzte Schiedsrichter als etwas einseitig zu Gunsten der Germania und entschied einige Male unberechtigt auf Abseits. Vor der Halbzeit hatten Pflug per Freistoß und Graeser alleinstehend vor dem Torwart weitere gute Möglichkeiten. Die Defensive mit dem sehr routiniert und spielenden Libero Kunad, den sehr lauf- und kampfstarken Manndeckern Dollak und Kraushaar ließen den Gästestürmern kaum Raum zur Entfaltung. Dennoch gab es für die Gastgeber aus Gustavsburg einige gute Möglichkeiten durch Fernschüsse, welche Torwart Scherer aber allesamt entschärfte.

 

Nach der Pause machten sich bei allen Akteuren die sommerlichen Temperaturen bemerkbar, so dass auch die TUS AH mit Efe und Eden zwei frische Akteure brachte. Die Germania spielte mit mehr Druck nach vorne, jedoch hatte das defensive Mittelfeld mit Graeser und Laudi nun eine deutlich bessere Ordnung. Insbesondere Rainer Laudi schaltete den stärksten Gästeakteur in der 2. Halbzeit fast komplett aus. Die TUS AH hatte durch Efe, Kaufmann, Schäfer und Scheck weitere gute Kontersituationen, welche aber leider vorgeben wurden. Zu allem Überfluss verweigerte der Schiedsrichter noch einen klaren Foulelfmeter an Scheck. Nach 70 Minuten endete eine sehr faire Partie bei den Sportkameraden in Gustavsburg mit einem am Ende zwar glücklichen, aber dennoch nicht unverdienten Sieg für die TUS AH. Hervorzuheben ist eine wirklich sehr geschlossene Mannschaftsleistung mit einer sehr guten und positiven Einstellung.

 

Es spielten: F. Scherer (Tor), M. Kunad – W. Dollak, T. Kraushaar - A. Graeser, R. Laudi, L. Scheck, M. Pflug, J. Daniel – E. Schäfer, M. Kaufmann (K) – C. Efe, T. Eden

 

Die Norschter Kerb 2016

16.7.16 Kleinfeldturnier SV Erbenheim: Unglücklicher 3. Platz trotz sehr starkem Auftritt

Bei sommerlichen Temperaturen trat die TUS AH mit einem hochkarätigen Kader beim beliebten Kleinfeldturnier des SV Erbenheim an. Das erste Vorrundenspiel wurde gegen den FC Bierstadt bestritten. Von Beginn an spielte die TUS ihre technische und konditionelle Überlegenheit aus und gewann mit 3-0. Deutlich schwerer tat sich in der Anfangsphase die TUS AH gegen die Spvgg. Sonnenberg: Nach einen unnötigen Rückstand und vielen vergebenen Chancen gewann die Truppe aus Nordenstadt mit 2-1. Das Siegtor erzielte Manuel Kunad in der letzten Minute mit einem dynamischen Alleingang. Damit waren vor dem letzten Spiel in der Gruppe A bereits die TUS AH und der stark auftretende FC Freudenberg für das Halbfinale qualifiziert. Freudenberg beindruckte durch ein 2-0 gegen Sonnenberg und ein 7-0 gegen den FC Bierstadt. Es entwickelte sich trotzdem eine sehr einseitige Partie, welche mit 2-0 von der TUS AH gewonnen wurde. Die Abwehr um den überragenden Keeper Jeremy Reith, die kompromisslosen Ausputzer Jochen Daniel und Thomas Eden sowie die sehr offensivfreudigen Thomas Kraushaar und Manuel Kunad ließen in 12 Minuten Spielzeit keine Chance zu, während im Mittelfeld Kurt Abel und Andreas Sprenger mit viel Spielfreude den Gegner in der eigenen Hälfte festspielten. Im Angriff blieb die TUS AH durch Matthias Pflug, Armin Graeser, Marcel Kaufmann und den späteren tragischen Helden Daniel Kiewitz, der mit 5 Treffern Torschützenkönig der AH wurde stets brandgefährlich.   

Nach der überlegenen Vorrunde, die mit der Maximalpunktzahl von 9 Punkten und 7-1 Toren beendet wurde, wartete der 1. FC Naurod im Halbfinale auf die TUS AH. Der Auftritt unserer Truppe hatte auch dem Gegner gehörigen Respekt eingeflößt und so spielte Naurod sehr defensiv, teilweise mit 5 Spielern am eigenen Strafraum und lauerte nur auf Konter. Unsere AH hatte einige Möglichkeiten, die beste durch einen Pfostenschuss von Kiewitz während Naurod über die gesamte Spielzeit ungefährlich blieb. Somit ging das Halbfinale in das unglückliche 7-Meter Schießen: Zu Beginn trat gleich Daniel Kiewitz an, jedoch wurde der Schuss vom Keeper abgewehrt. In der Folge verwandelten Pflug, Sprenger, Kunad, Daniel und Graeser während unser Keeper Jeremy Reith einen Nauroder 7-Meter spektakulär hielt. Nachdem alle nominierten Schützen angetreten waren, traf das Trainergespann Scheib / Graeser eine folgenschwere Fehlentscheidung und ließ Kiewitz erneut antreten, obwohl sich bereits Thomas Kraushaar den Ball geschnappt hatte. Der Druck auf Kiewitz durch die 26 Zuschauer und das Pfeifkonzert waren anscheinend zu groß und Kiewitz setzte den Ball kläglich neben das Tor. Damit war die TUS AH im Halbfinale nach 7-Meter Schießen ausgeschieden. Im 2. Halbfinale setze sich der FC Freudenberg ebenfalls nach 7-Meter Schießen gegen den Gastgeber SV Erbenheim durch.

Im undankbaren Spiel um Platz 3 gewann die TUS AH wiederum überlegen mit 3-0 gegen den SV Erbenheim. Alle 3 Tore erzielte Kiewitz, einen Treffer davon per 7-Meter. Turniersieger wurde der FC Freudenberg gegen Naurod.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass die TUS AH spielerisch komplett überzeugte und ein Turniersieg durchaus möglich gewesen wäre, da in 5 Spielen lediglich ein Gegentor (außer 7-Meter Schießen) kassiert wurde. 

Es spielten: Reith (Tor) – Daniel (1), Eden, Kunad (2), Kraushaar – Sprenger (2), Abel – Pflug (3), Graeser (1), Kaufmann, Kiewitz (5)

Vaddertach 2016

VERANSTALTUNGSKALENDER